Lufteinhalteplan bestätigt Ablehnung des 3. Bauabschnitts Opel- Gelände

Durch den vorgelegten Luftreinhalteplan sieht sich Wehlheidens Ortsvorsteher
Norbert Sprafke in der Ablehnung des 3. Bauabschnitts Opel-Gelände /
Schönfelder Strasse bestätigt. Die Kohlenstrasse und die Schönfelder Strasse
seien schon jetzt die Rekordhalter in Kassel bei der NO ⊃2; Belastung, die
eindeutig auf den Kraftfahrzeugverkehr zurückzuführen sei. Im Entwurf des
Luftreinhalteplans seien aber auch die möglichen Auswirkungen einer weiteren
Bebauung des Opel-Geländes berechnet worden. Käme der 3. Bauabschnitt, so
würde dort eine weitere Straßenschluchtsituation entstehen und der
Grenzwert für die NO ⊃2; Belastung deutlich überschritten.

Dies sei auch ein deutlicher Hinweis an Baudezernent Witte und eine
nachträgliche Kritik am ehemaligen schwarz-grünen Magistrat, der deutliche
Hinweise, das die Realisierung des 3. Bauabschnitts mit den Zielen und
Vorschriften des Luftreinhalteplans nicht vereinbar sei, ignoriert habe.
Witte habe stattdessen den Anwohnern der Schönfelder Strasse den Wegzug
empfohlen.

"Mit Ignoranz gegenüber dem Sachproblem und den Interessen der Menschen
kommt man nicht weiter," so Sprafke. "Auch die Anwohner an
Hauptverkehrsstraßen haben ein Anrecht auf gesunde und annehmbare Lebens –
und Wohnbedingungen". Von der Stadt erwarte man in Wehlheiden, dass
endgültig auf den Vollzug des 3. Bauabschnitts verzichtet wird, damit nicht
ein weiterer Gefährdungspunkt entsteht. Andererseits sei der
Luftreinhalteplan eine weitere Aufforderung an die Stadt, endlich ein
Gesamtverkehrskonzept für Wehlheiden vorzulegen, um die bestehenden
Gefährdungspunkte für die Gesundheit und die Lebensqualität der in
Wehlheiden lebenden Menschen zu entschärfen.



Pressecenter 19.09.2005